1.1–Ausbildungsablauf

Inhalt &
Struktur

Wie ist die Ausbildung strukturiert?

Sie können mit der Ausbildung bei uns jährlich im Oktober beginnen. Unsere Ausbildungsgruppen bestehen aus maximal 15 Teilnehmern/innen, die zusammen eine geschlossene Ausbildungsgruppe bilden und in den ersten sechs Semestern gemeinsam die Theorieausbildung und die Gruppenselbsterfahrung absolvieren.

Wie zügig danach die praktischen Bestandteile der Ausbildung und die Ambulanztätigkeit absolviert werden, hängt von Ihrem eigenen Tempo ab.

Die Inhalte der Ausbildung zum Psychotherapeuten

Die Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten besteht nach gesetzlicher Vorgabe aus folgenden Bestandteilen aus Theorie und verschiedenen Praxisteilen:

600 Stunden theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 600 Stunden. Ziel ist die Vermittlung von Kenntnissen über spezifische Störungsbilder, Therapiemethoden sowie deren Eignung und Wirksamkeit. Unsere Theorieseminare mit zahlreichen praktischen Übungen finden am Wochenende (Freitag und Samstag) statt.

1.800 Stunden praktische Tätigkeit

Die praktische Tätigkeit umfasst mindestens 1.800 Stunden und ist in Abschnitten von mindestens drei Monaten abzuleisten. Hiervon sind mindestens 1.200 Stunden (PT 1) in einer psychiatrisch klinischen Einrichtung und mindestens 600 Stunden (PT 2) in einer psychosomatischen Klinik oder psychotherapeutischen Praxis zu erbringen. Sie dient dem Erwerb von praktischen Kompetenzen bei der Behandlung von Patienten. Bei einer Vollzeitbeschäftigung kann die PT 1 (1.200 Stunden) in 8 Monaten und die PT 2 (600 Stunden) in 4 Monaten absolviert werden. Da es sich um ein Pflichtpraktikum handelt schwankt die Vergütung. Wir haben zahlreiche Kooperationen mit anerkannten Kliniken und niedergelassenen Psychotherapeuten/innen und unterstützen Sie gerne bei der Suche nach einem Platz für Ihre praktische Tätigkeit.

600 Stunden praktische Ausbildung

Die Praktische Ausbildung umfasst mindestens 600 Behandlungsstunden in einem ambulanten Setting und wird durch regelmäßige Supervision begleitet. Ziele sind der Erwerb und die Vertiefung von Kenntnissen und praktischen Kompetenzen bei der ambulanten Behandlung von Patienten. Die Behandlungen können Sie z.B. in unserer Ambulanz oder einer wohnortnahen Praxis durchführen. Die Behandlungsstunden werden über die Krankenkassen abgerechnet, sodass Sie in diesem Teil der Ausbildung Einnahmen erzielen, durch die Sie kostenpflichtige Teile der Ausbildung ausgleichen können.

120 Stunden Selbsterfahrung

Die Selbsterfahrung findet bei uns komplett in Gruppen (120 Stunden) statt. Ziele sind die Verbesserung selbstreflexiver Fähigkeiten, die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte, eigenen Anteilen sowie die persönliche Weiterentwicklung. Unsere Selbsterfahrungsleiter/innen sind erfahrene Psychotherapeuten/innen mit einer spezialisierten Zusatzausbildung. Ihre/n Selbsterfahrungsleiter/in können Sie sich als Gruppe aus unseren kooperierenden Therapeuten/innen selbst aussuchen. Wenn Sie eine Einzelselbsterfahrung machen möchten, wird diese der freien Spitze angerechnet.

930 Stunden „Freie Spitze”

Die freie Spitze umfasst mindestens 930 Stunden. Die Inhalte können Sie aus den verschiedenen Ausbildungsbereichen (z.B. Besuche von Weiterbildungen, Durchführen von Behandlungsstunden, Einzelselbsterfahrung, Literaturstudium etc.) selbst frei zusammensetzen.

Staatliche Approbationsprüfung

Die Psychotherapeutenausbildung wird mit einer staatlichen Approbationsprüfung abgeschlossen, auf die wir Sie sorgfältig vorbereiten.

Die Prüfung umfasst einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Der schriftliche Teil der Prüfung erstreckt sich auf die Grundkenntnisse in den wissenschaftlich anerkannten therapeutischen Verfahren und hat einen Umfang von 120 Minuten.

Der mündliche Teil der Prüfung besteht aus zwei Abschnitten: Der Einzelprüfung über ca. 30 Minuten und der Gruppenprüfung mit bis zu vier Prüflingen über 120 Minuten. Die Prüfungskommission besteht dabei aus vier Prüfern.

Mit der erfolgreich abgeschlossenen Prüfung erhalten Sie die Approbation, die Berechtigung zur heilkundlich-psychotherapeutischen Tätigkeit, welche zum Erwerb der sog. Fachkunde in Verhaltenstherapie (Voraussetzung für Tätigkeit im Gesundheitssystem gemäß Versorgungsgesetz) berechtigt. Mit dem Fachkundenachweise können Sie u.a. bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) eine Zulassung als niedergelassene/r Psychotherapeut/in mit eigener Praxis beantragen.

Mit Erlangung der Approbation können Sie in Kliniken arbeiten, eine eigene Praxis führen und an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen. Mit der Ausbildung bei uns werden Sie das Wissen und die Handlungskompetenz erwerben, die Sie für eine erfolgreiche und langfristig befriedigende Tätigkeit als Psychologische/r Psychotherapeut/in brauchen. Der Fokus auf eine modern-integrativ ausgerichtete Verhaltenstherapie wird dabei ergänzt durch die explizite Vermittlung einer therapieschulenübergreifenden und an evidenzbasierten Wirkfaktoren orientierten Perspektive.

Die Approbationsprüfung ist ein Staatsexamen und wird bundesweit einheitlich zweimal im Jahr unter Aufsicht der zuständigen Landesbehörde abgehalten. Zuständig ist die Behörde des Landes, in dem der Prüfling zum Zeitpunkt der Antragstellung an der Ausbildung teilnimmt (vergleiche § 8 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vom 18.12.1998).

Zeitlicher Ablauf der Ausbildung
Jahr 1 2 3 4 5  
Theoretische Ausbildung
Unterrichtseinheit
Wochenendseminare


ca. 200


ca. 200


ca. 200
   

min. 600
Praktische Tätigkeit
Praktische Tätigkeit 1
Praktische Tätigkeit 2

1200


600
     
min. 1.800
Praktische Ausbildung
Behandlungsstunden
Supervision
 
600
150 (50 Einzel-,
100 Gruppen-SV)
min. 600
min. 150
Selbsterfahrung
Gruppenstunden

ca. 60

ca. 60
   
ca. 120
Freie Spitze ca. 930 ca. 930
Gesamtstundenzahl           min. 4.200

kurz & knapp

  • Vollzeit und Teilzeit
  • Ausbildungsbeginn im Oktober
  • Theorie und Selbsterfahrung in Gruppen
  • Mehrere Praxisphasen
  • Flexible Freie Spitze
  • Approbationsprüfung